Fütterung

Tierärztliche Praxis Dagmar C. Meyer

 

FÜTTERUNG ALTER PFERDE

 

PFERDE MIT MANGELNDER KAULEISTUNG BENÖTIGEN ZUR DECKUNG DES GRUNDBEDARFS UND AUFRECHTERHALTUNG DER DARMTÄTIGKEIT GGF. EINE ZUFÜTTERUNG MIT SPEZIELLEN FUTTERMITTELN.

 

Hier möchte ich Sie über die wichtigsten Grundsätze informieren und anhand eines Rationsbeispiels eine Empfehlung für solche Fälle aussprechen.

 

GRUNDREGELN

FUTTERMITTEL UND AUFBEREITUNG

1. Die Deckung des Rohfaserbedarfs steht an erster Stelle.

 

2. Futter muß ausreichend zerkleinert und aufgeweicht sein.

 

3. Zufuhr von ausreichend aufschliessbarer Energie.

 

4. Aufrechterhaltung der Darmflora und Darmtätigkeit. Das bedeutet bei Pferden, die Heu gar nicht

 

mehr gefahrlos ( Schlundverstopfung !!! ) aufnehmen können :

 

 

Keine zu großen Pausen zwischen den Mahlzeiten (max. 8-10 Std.)

 

In Gruppenhaltung bedeutet dies jedoch auch, das das Pferd mindestens zweimal täglich

für ca. 2-3 Stunden ( oder über Nacht ) separat gestellt wird, um sein Futter mit Ruhe aufnehmen

zu können.

 

 

HEUCOBS können ohne Gewöhnungszeit zugefüttert werden!

 

Nur ganz aufgeweicht an Pferde mit Kauproblemen verfüttern!

 

1 Maß Cobs + doppelte Menge Wasser

 

Alle folgenden Futtermittel erst mit kleineren Mengen über drei Wochen steigern.

 

 

- Haferschrot

- Gerstenschrot

- Maisflocken (hydrothermisch aufgeschlossen besser verwertbar)

- Bierhefe 50 - 100g

- Mineralfutter nach Herstellerangabe

- Pflanzenöl nach langsamer Gewöhnung bis zu 200ml / tgl.

- Leinsamen bis 100g

- Rübenschnitzel nur ganz aufgequollen verfüttern! Im Sommer immer frisch ansetzen wg. Gärung!

 

 

WINTERRATION, auf 2 Portionen verteilt, wenn das Pferd noch ohne Probleme zusätzlich z.B. Grummet fressen, auf mindestens 3 Portionen verteilt, wenn das Pferd gar kein Rauhfutter mehr kauen kann ( dann auch ggf. die Heucobs erhöhen.

 

Als SOMMERRATION bei Weidehaltung empfiehlt sich, je nach Futterzustand und Grasverwertung weiterhin die eingeweichten Heucobs und eine um die Hälfte reduzierte Hafer/Gersteportion zumindest 1-2x täglich zu füttern.

 

 

RATIONSBEISPIEL:

 

Das folgende Beispiel dient nur zur Veranschaulichung, bedenken Sie, das es der genauen individuellen Situation des einzelnen Tieres angepasst werden muß und auch die angegebenen Informationen keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben.

 

Eine Tagesration setzt sich aus Grundbedarf und Leistungsbedarf zusammen, will heißen, die Arbeitsleistung oder z.B. auch im Winter der zusätzliche Energiebedarf durch Kälte, kann erheblich variieren.

 

Für ein 500 kg schweres Pferd, fast keine Heuaufnahme möglich, keine Arbeit

 

Grundbedarf per Tag:

 

- Heucobs 5 kg

- Haferschrot 0,5 – 1 kg

- Maisflocken 0,5 kg

- Mineralfutter nach Angabe des Herstellers

- Pflanzenöl 100 ml

 

Leistungsbedarf per Tag: (ggf. im Winter höhere Energiezufuhr nötig)

 

- Haferschrot 0,5-1kg

- Maisflocken 0,5 kg

 

dann außerdem

- Heucobs 1 kg (Rohfaseranteil muß durch Heucobs ausgeglichen werden!)

- Bierhefe 100 g

(zur Unterstützung der Darmflora)

 

Somit ergibt sich eine Tagesration von

 

- 6 kg Heucobs

- 1 – 2 kg Haferschrot

- 1 kg Maisflocken

- Mineralfutter n. Angabe

- 100ml Pflanzenöl

- 100 g Bierhefe

 

Diese Ration muß auf mindestens 3 Portionen verteilt werden, wenn möglich 4 – 5 .

 

Der Energiebedarf eines 500kg schweren Pferdes sollte in dieser Gesamtration (mit 2kg Haferschrot) mit ca. 88MJ Energie gedeckt sein.

 

Berechnungsgrundlage: Tabelle zurm Artikel „Futterrationen für Pferde berechnen“ der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

 

Auch hier gilt: Ein guter Futterverwerter kann mit deutlich weniger auskommen, ein schlechter braucht mehr.

 

Beurteilen Sie den Futterzustand Ihres Pferdes immer wieder neu!

 

 

Foto: Dagmar Meyer

Foto: Dagmar Meyer

 

NOCH EIN PAAR WORTE ZUR QUALITÄT:

 

Geschrotetes Getreide sollte selbstverständlich sauber und trocken gelagert werden, aber vor allen Dingen nicht zu lange, da die Fettsäuren jetzt schneller verderben als im ganzen Korn.

 

Optimal wäre alle 2-3 Tage selbst zu schroten, ansonsten kann man vielleicht beim Bauern um die Ecke für zwei Wochen einen Kompromiß machen.

 

Interessant ist auch, das verschiedene Hersteller unterschiedliche Qualitäten von Cobs anbieten, abhängig von Schnittzeitpunkt, Grünlandzusammensetzung und Verarbeitungsverfahren.

 

Bierhefe gibt es auch im großen Sack zu kaufen, auch hier ist trockene Lagerung das A und O.

 

Gute Cobs haben einen Rohfaseranteil von ca. 28 % und eine deutliche Faserstruktur.

 

Rübenschnitzel stellen zwar auch Energie bereit, führen jedoch in größeren Mengen evtl. zu einer beschleunigten Darmpassage, also nur in Maßen verwenden!